CDU hält an Hungerlöhnen in der Leiharbeit fest

Veröffentlicht am 02.02.2009 in Deutschland

Lohndumping verboten

Mit einem Videoclip auf ihrer Startseite Verdi macht die Gewerkschaft Verdi auf die Seilschaften aufmerksam, die eine Aufnahme der Leiharbeit in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz und damit einen Mindestlohn in der Branche verhindern.

In einer Pressemitteilung der Gewerkschaft heisst es dazu: "Die Aufnahme der Zeitarbeit ins Arbeitnehmer-Entsendegesetz hat die CDU verhindert. Diese Ablehnung ist ein Schlag ins Gesicht der Leih- und ZeitarbeitnehmerInnen, die sich zu Recht als arbeitsmarktpolitische Manövriermasse missbraucht fühlen. In Zeiten des Aufschwungs werden sie benutzt, um den Arbeitskräftebedarf abzufedern. In Krisenzeiten sind sie die ersten, die entlassen werden. In der Zwischenzeit arbeiten sie zu niedrigeren Löhnen und zu schlechteren Bedingungen als die Stammarbeitskräfte in den Betrieben und Verwaltungen. verdi.de hat hinter die Vorhänge des Kanzlerinnenamtes geschaut und jede Menge Strippenzieher entdeckt."

Die SPD setzt sich für den Mindestlohn ein - flächendeckend und gesetzlich.

 

Homepage SPD Weißensee-City

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

Tel.: 0172/3151852

Mail: nikolaus.karsten@spd.parlament-berlin.de

Wahlkreisbüro

Wahlkreisbüro Nikolaus Karsten, MdA

Bernhard-Lichtenberg-Str. 23, 10407 Berlin

Öffnungszeiten Dienstag bis Donnerstag von 10 - 13 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung 030/22390905

Nikolaus Karsten auf

SPD-Fraktion

Termine der SPD vor Ort

Weihnachtsfeier der Abteilung 13
13.12.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

Café Laelia, Greifswalder Straße 50

Alle Termine

Suchen

Wir für Niko

“Ich kenne Niko seit fast 15 Jahren. Gemeinsam haben wir damals für die erste Öko-Kita im Kiez gekämpft. Ich schätze ihn für sein soziales Engagement, seine menschliche Art, sein stets offenes Ohr für die Probleme anderer. Heute freue ich mich auf einen Cappuccino mit ihm und vielen Menschen aus dem Stadtteil.“
Laura Garavini wohnte viele Jahre im Bötzowviertel, heute Abgeordnete der PD (Partito Democratico) und Mitglied des Antimafia-Ausschusses im italienischen Parlament

„Ich kenne Nikolaus Karsten seit 20 Jahren und ich weiß, dass er sein Herzblut dafür einsetzt, Berlin mit der Rekommunalisierung der Berliner Energienetze in eine bessere wirtschaftliche Position zu bringen. Und natürlich darf das Land Berlin auch eine Rendite erwirtschaften.“
Professor Dr. Andreas Musil, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verwaltungs- und Steuerrecht und Autor des Buches „Das Recht der Berliner Verwaltung“

„Niko hatte schon zu Studienzeiten im Uni-Chor die lauteste Stimme bei uns im Bass. Ich bin mir sicher, dass seine Stimme auch im Berliner Abgeordnetenhaus Gehör finden wird, denn die Inhalte stimmen ja.“
Oliver Hartmann, Diplom-Ingenieur und Unternehmensberater in Berlin

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin

Niederkirchnerstraße 5

10117 Berlin

Tel: 0172/3151852