EU-Bürger sind zur Europawahl wahlberechtigt

Veröffentlicht am 05.05.2009 in Europa

Aufgepasst! Wer als EU-Bürger seit mindestens drei Monaten in Deutschland lebt und gemeldet ist, ist zur Europawahl am 7. Juni wahlberechtigt. Wer schon 2004 mitgewählt hat, braucht nichts zu veranlassen und bekommt die Wahlunterlagen zugeschickt. Wer damals nicht dabei war, hat noch bis zum 17. Mai Zeit, sich ins Wählerverzeichnis eintragen zu lassen.

Bei der Europawahl 2004 haben nur rund 20% der etwa zwei Millionen EU-Bürger in die Wählerverzeichnisse eintragen lassen und somit auf ihr Recht verzichtet, für ein soziales und demokratisches Europa abzustimmen.

Das muss nicht sein. Unter diesem Link findet sich das Formular. Die erste Seite muss von den Antragsstellern ausgefüllt und ausgedruckt werden und an das zuständige Wahlamt geschickt werden.

In Berlin haben die Bezirke die entsprechenden Wahlämter eingerichtet. Die Adresse für den Bezirk Pankow lautet:

Wahlamt Pankow
Breite Str. 24a-26
13187 Berlin

 

Homepage SPD Weißensee-City

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

Tel.: 0172/3151852

Mail: nikolaus.karsten@spd.parlament-berlin.de

Wahlkreisbüro

Wahlkreisbüro Nikolaus Karsten, MdA

Bernhard-Lichtenberg-Str. 23, 10407 Berlin

Öffnungszeiten Dienstag bis Donnerstag von 10 - 13 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung 030/22390905

Nikolaus Karsten auf

SPD-Fraktion

Suchen

Wir für Niko

“Ich kenne Niko seit fast 15 Jahren. Gemeinsam haben wir damals für die erste Öko-Kita im Kiez gekämpft. Ich schätze ihn für sein soziales Engagement, seine menschliche Art, sein stets offenes Ohr für die Probleme anderer. Heute freue ich mich auf einen Cappuccino mit ihm und vielen Menschen aus dem Stadtteil.“
Laura Garavini wohnte viele Jahre im Bötzowviertel, heute Abgeordnete der PD (Partito Democratico) und Mitglied des Antimafia-Ausschusses im italienischen Parlament

„Ich kenne Nikolaus Karsten seit 20 Jahren und ich weiß, dass er sein Herzblut dafür einsetzt, Berlin mit der Rekommunalisierung der Berliner Energienetze in eine bessere wirtschaftliche Position zu bringen. Und natürlich darf das Land Berlin auch eine Rendite erwirtschaften.“
Professor Dr. Andreas Musil, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verwaltungs- und Steuerrecht und Autor des Buches „Das Recht der Berliner Verwaltung“

„Niko hatte schon zu Studienzeiten im Uni-Chor die lauteste Stimme bei uns im Bass. Ich bin mir sicher, dass seine Stimme auch im Berliner Abgeordnetenhaus Gehör finden wird, denn die Inhalte stimmen ja.“
Oliver Hartmann, Diplom-Ingenieur und Unternehmensberater in Berlin

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin

Niederkirchnerstraße 5

10117 Berlin

Tel: 0172/3151852