Kino Toni zeigt letzten verbotenen DDR-Film

Veröffentlicht am 26.06.2009 in Kultur
Kino Toni
Kino Toni

Der Film „Jadup und Boel“ von Rainer Simon handelt von dem Bürgermeister einer märkischen Kleinstadt, der den sozialistischen Heroen so gar nicht verkörpert. Im Rahmen der Reihe „Verbotene Filme – der andere sozialistische Realismus“ ist der Streifen am Freitag, 03. Juli 2009, um 18.00 Uhr im Kino Toni & Tonino in Berlin-Weißensee zu sehen. Im Anschluss daran stehen der Regisseur und die Betreiberin des Kinos, Frau Manuela Miethe, zu Gesprächen zur Verfügung. Der Eintritt kostet zwei Euro.

Jadup und Boel ist ein leiser Film voller Ironie und Melancholie. Als beim Richtfest für die neue HO-Kaufhalle eine alte Kate zusammenfällt, bricht die Vergangenheit in das Leben von
Bürgermeister Jadup (Kurt Böwe). Er wird an Boel (Katrin Knappe) erinnert, die nach Kriegsende in die Stadt kam und mit der Jadup befreundet war. Als es darauf ankam, ihr zur Seite zu stehen, hatte er ihr damals seine Menschlichkeit versagt. Dies wird für Jadup zum
Anlass, die Gegenwart kritisch zu betrachten. In seinem Sohn Max kehrt das unbewältigte Jugenderlebnis wieder, als dieser vor die Situation gestellt wird, die Außenseiterin Edith zu unterstützen oder der „FDJ-Prinzessin“ Eva Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.
Jadup und Boel ist ein Film über die alltäglichen Unzulänglichkeiten im „besseren System“, über Worthülsen, unterlassenen Mut und persönliches Rückgrat – und eine zaghafte Hoffnung
im Dunstkreis von Provinzialität und sozialistischem Trott.

Das Werk aus dem Jahr 1981 ist die letzte DEFA-Produktion, die nach ihrer Fertigstellung verboten wurde. Im Zuge einer kontrollierten Perestroika in der DDR wurde der Film 1988 in
ausgewählten Kinos gezeigt. Zuvor hatte Simon 1985 mit Die Frau und der Fremde als einziger Filmemacher der DDR auf der Berlinale einen Goldenen Bären gewonnen.

Mehr Informationen direkt beim Kino Toni.

 

Homepage SPD Weißensee-City

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Jadup und Boel

Wenn man seinen Blick nicht allzu sehr verengt, hat uns der Film auch heute noch (oder wieder) viel zu sagen. Mehr: http://www.blogsgesang.de/2009/07/04/jadup-und-boel-ein-gegenwartsfilm-im-historischen-gewand/

Autor: blogsgesang, Datum: 04.07.2009


Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

Tel.: 0172/3151852

Mail: nikolaus.karsten@spd.parlament-berlin.de

Wahlkreisbüro

Wahlkreisbüro Nikolaus Karsten, MdA

Bernhard-Lichtenberg-Str. 23, 10407 Berlin

Öffnungszeiten Dienstag bis Donnerstag von 10 - 13 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung 030/22390905

Nikolaus Karsten auf

SPD-Fraktion

Suchen

Wir für Niko

“Ich kenne Niko seit fast 15 Jahren. Gemeinsam haben wir damals für die erste Öko-Kita im Kiez gekämpft. Ich schätze ihn für sein soziales Engagement, seine menschliche Art, sein stets offenes Ohr für die Probleme anderer. Heute freue ich mich auf einen Cappuccino mit ihm und vielen Menschen aus dem Stadtteil.“
Laura Garavini wohnte viele Jahre im Bötzowviertel, heute Abgeordnete der PD (Partito Democratico) und Mitglied des Antimafia-Ausschusses im italienischen Parlament

„Ich kenne Nikolaus Karsten seit 20 Jahren und ich weiß, dass er sein Herzblut dafür einsetzt, Berlin mit der Rekommunalisierung der Berliner Energienetze in eine bessere wirtschaftliche Position zu bringen. Und natürlich darf das Land Berlin auch eine Rendite erwirtschaften.“
Professor Dr. Andreas Musil, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verwaltungs- und Steuerrecht und Autor des Buches „Das Recht der Berliner Verwaltung“

„Niko hatte schon zu Studienzeiten im Uni-Chor die lauteste Stimme bei uns im Bass. Ich bin mir sicher, dass seine Stimme auch im Berliner Abgeordnetenhaus Gehör finden wird, denn die Inhalte stimmen ja.“
Oliver Hartmann, Diplom-Ingenieur und Unternehmensberater in Berlin

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin

Niederkirchnerstraße 5

10117 Berlin

Tel: 0172/3151852