Rote Rosen für die Gleichberechtigung

Veröffentlicht am 09.03.2016 in Frauen

200 Rosen haben wir am S-Bahnhof Landsberger Allee verteilt.

Am Internationalen Frauentag 2016 haben wir mit unserem Abgeordneten Nikolaus Karsten diesmal am S-Bahnhof Landsberger Allee traditionell hunderte Rosen an Frauen verteilt, die auf dem Weg zur Arbeit waren. Mit den Rosen wollen wir auf aktuelle Themen für Frauen aufmerksam machen. So erhalten Frauen in Deutschland noch immer nicht den gleichen Lohn, wie ihre männlichen Kollegen. Wir als SPD fordern daher: „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!“.

Rosentour

Im Zuge seiner Rosentour, die unter dem Motto „1000 Rosen für Prenzlauer Berg und Weißensee“ verlief, machte unser Kandidat für das Abgeordnetenhaus, Tino Schopf, an drei Punkten im Abteilungsgebiet halt. Am S-Bahnhof Storkower Straße, an der Ecke Hufelandstraße / Greifswalder Straße und am S-Bahnhof Greifswalder Straße beglückwünschte er den Frauen zum Internationalen Frauentag. Insgesamt wurden 36.000 Rosen in Berlin von Genossinnen und Genossen verteilt.

 

Warum Rote Rosen?

Traditionell verteilt die SPD am Internationalen Frauentag Rote Rosen. Warum gerade Rote Rosen verteilt werden liegt am 75. Jahrestages des Weltfrauentages. Dieser stand unter dem Motto: Wir wollen Brot und Rosen! Dieser Slogan kann sogar bis zum Anfang der Frauenbewegung zurückgeführt werden. Er stammt aus einer Rede der New Yorker Gewerkschafterin Rose Schneidermann im Jahr 1911:

The woman worker needs bread, but she needs Roses too.

Dabei stand das Brot für gerechten Lohn und die Rose für menschenwürdige Arbeits- und Lebensumgebungen.

 

Die Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht!

Weltweit gehen Frauen und männliche Unterstützer am Weltfrauentag auf die Straße, um auf ihre Situation und noch nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam zu machen. Frauen- und Menschenrechte werden weiterhin weltweit verletzt. So werden Frauen in manchen Ländern zu Zwangsprostitution oder -hochzeit gezwungen. Aber bei den sogenannten Ehrenmorden sind hauptsächlich Frauen die Opfer. Dies sind nur einige Beispiele, die zeigen, dass Frauenrechte auch Menschenrechte sind und das der 8. März als Internationaler Frauentag weiterhin wichtig ist, um das bisher erreichte zu feiern und um auf die ausstehenden Frauenrechte aufmerksam zumachen.

 

Homepage SPD Bötzowviertel

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

Tel.: 0172/3151852

Mail: nikolaus.karsten@spd.parlament-berlin.de

Wahlkreisbüro

Wahlkreisbüro Nikolaus Karsten, MdA

Bernhard-Lichtenberg-Str. 23, 10407 Berlin

Öffnungszeiten Dienstag bis Donnerstag von 10 - 13 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung 030/22390905

Nikolaus Karsten auf

SPD-Fraktion

Suchen

Wir für Niko

“Ich kenne Niko seit fast 15 Jahren. Gemeinsam haben wir damals für die erste Öko-Kita im Kiez gekämpft. Ich schätze ihn für sein soziales Engagement, seine menschliche Art, sein stets offenes Ohr für die Probleme anderer. Heute freue ich mich auf einen Cappuccino mit ihm und vielen Menschen aus dem Stadtteil.“
Laura Garavini wohnte viele Jahre im Bötzowviertel, heute Abgeordnete der PD (Partito Democratico) und Mitglied des Antimafia-Ausschusses im italienischen Parlament

„Ich kenne Nikolaus Karsten seit 20 Jahren und ich weiß, dass er sein Herzblut dafür einsetzt, Berlin mit der Rekommunalisierung der Berliner Energienetze in eine bessere wirtschaftliche Position zu bringen. Und natürlich darf das Land Berlin auch eine Rendite erwirtschaften.“
Professor Dr. Andreas Musil, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verwaltungs- und Steuerrecht und Autor des Buches „Das Recht der Berliner Verwaltung“

„Niko hatte schon zu Studienzeiten im Uni-Chor die lauteste Stimme bei uns im Bass. Ich bin mir sicher, dass seine Stimme auch im Berliner Abgeordnetenhaus Gehör finden wird, denn die Inhalte stimmen ja.“
Oliver Hartmann, Diplom-Ingenieur und Unternehmensberater in Berlin

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin

Niederkirchnerstraße 5

10117 Berlin

Tel: 0172/3151852