SPD Weißensee-City lehnt Benennung nach Jürgen Kuczynski ab

Veröffentlicht am 31.12.2009 in Pressemitteilung
Porträt D. Buchner
Dennis Buchner

Die Benennung des südlichen Antonplatzes nach dem Historiker und Wirtschaftswissenschaftler Jürgen Kuczynski wird von der SPD Weißensee-City abgelehnt.

„Wir halten diese Entscheidung des Bezirksamtes für falsch“, erklärt der örtliche SPD-Vorsitzende Dennis Buchner.

Jürgen Kuczynski mag sich wissenschaftliche Verdienste erworben haben. Er hat sich, im Wesentlichen im fortgeschrittenen Alter, auch kritisch über die Zustände in der DDR geäußert. Dem vorangegangen ist allerdings eine lange Karriere in höchsten Funktionen des Staatsapparates, darunter auch im Zentralkomitee der SED. In den sechziger und siebziger Jahren hat Jürgen Kuczynski die höchsten Auszeichnungen der DDR entgegen genommen.

Wir kommen in der Gesamtbetrachtung und gerade vor dem Hintergrund der Aussagen von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die in der Wendezeit die Sozialdemokratische Partei in der DDR gegründet haben, zu dem Schluss, dass eine so massive Auszeichnung wie die Benennung einer Straße oder eines Platzes in Weißensee für Herrn Kuczynski nicht in Frage kommen darf.

 

Homepage SPD Weißensee-City

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

Tel.: 0172/3151852

Mail: nikolaus.karsten@spd.parlament-berlin.de

Wahlkreisbüro

Wahlkreisbüro Nikolaus Karsten, MdA

Bernhard-Lichtenberg-Str. 23, 10407 Berlin

Öffnungszeiten Dienstag bis Donnerstag von 10 - 13 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung 030/22390905

Nikolaus Karsten auf

SPD-Fraktion

Termine der SPD vor Ort

Weihnachtsfeier der Abteilung 13
13.12.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

Café Laelia, Greifswalder Straße 50

Alle Termine

Suchen

Wir für Niko

“Ich kenne Niko seit fast 15 Jahren. Gemeinsam haben wir damals für die erste Öko-Kita im Kiez gekämpft. Ich schätze ihn für sein soziales Engagement, seine menschliche Art, sein stets offenes Ohr für die Probleme anderer. Heute freue ich mich auf einen Cappuccino mit ihm und vielen Menschen aus dem Stadtteil.“
Laura Garavini wohnte viele Jahre im Bötzowviertel, heute Abgeordnete der PD (Partito Democratico) und Mitglied des Antimafia-Ausschusses im italienischen Parlament

„Ich kenne Nikolaus Karsten seit 20 Jahren und ich weiß, dass er sein Herzblut dafür einsetzt, Berlin mit der Rekommunalisierung der Berliner Energienetze in eine bessere wirtschaftliche Position zu bringen. Und natürlich darf das Land Berlin auch eine Rendite erwirtschaften.“
Professor Dr. Andreas Musil, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verwaltungs- und Steuerrecht und Autor des Buches „Das Recht der Berliner Verwaltung“

„Niko hatte schon zu Studienzeiten im Uni-Chor die lauteste Stimme bei uns im Bass. Ich bin mir sicher, dass seine Stimme auch im Berliner Abgeordnetenhaus Gehör finden wird, denn die Inhalte stimmen ja.“
Oliver Hartmann, Diplom-Ingenieur und Unternehmensberater in Berlin

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin

Niederkirchnerstraße 5

10117 Berlin

Tel: 0172/3151852