23.06.2011 in Meinung von SPD Weißensee-City

Wie „Mehr Netto“ mal wieder „Mehr Prozente“ bringen soll …

 
Dennis Buchner

Auch der Wechsel des Parteivorsitzenden hat die FDP nicht aus dem selbst verschuldeten Tal der Umfrageträgen gebracht. Deshalb muss jetzt ein altes Thema neu herhalten: Steuersenkungen. Einmal mehr verspricht die FDP – mit Unterstützung der Kanzlerin aber bereits gegen den Widerstand der meisten CDU-Länder – Steuersenkungen. Die Empörung ist wohl organisiert, denn schon wenig später wird verkündet: Steuersenkungen zum 1.1.2012 sind nicht finanzierbar.

14.03.2011 in Meinung von SPD Weißensee-City

Deutschland – ein Wahlkampfmärchen: Angela und die Atomkraftwerke

 
Atomausstieg - ja bitte

Sie hatten kräftig die Daumen gedrückt (und nicht zuletzt auch kräftig an CDU und FDP gespendet), die Energieriesen in Deutschland. Und so strahlten ihre Chefs mit der Kanzlerin um die Wette, als die Laufzeitverlängerung von schwarz-gelb unter Umgehung des Bundesrats (dagegen läuft noch eine Verfassungsklage) beschlossen wurde. Wahrlich eine strahlende Zukunft für abgeschriebene Atomkraftwerke und eine Lizenz zum Geld drucken, auf Kosten von Jobs und Wertschöpfung im Bereich der erneuerbaren Energien wurde die Risikotechnologie Atomkraft, deren Ende beschlossen war, wieder zum Leben erweckt.

08.09.2010 in Meinung von SPD Weißensee-City

Die Zeche zahlt der Verbraucher

 
Atomausstieg - ja bitte

Als energiepolitische Revolution feiert die schwarz-gelbe Bundesregierung ihre doch recht ordinäre Laufzeitverlängerung für die deutschen Kernkraftwerke. Die vier großen Energieversorger dürfen ihre abgeschriebenen Meiler im Schnitt noch zwölf weitere Jahre zum Gelddrucken benutzen. Endlagerfrage: XY ungelöst. Mit Angela Merkel auch weiterhin in eine strahlende Zukunft.

07.09.2010 in Meinung von SPD Weißensee-City

Verqueres Menschenbild

 
Dennis Buchner

Herzlichen Dank für die Kommentare auf den Seiten der SPD Weißensee-City und die Zuschriften auf den Kommentar zu Herrn Sarrazin. Sie zeigen, dass das Thema bewegt.

Aus dem eingeleiteten Ausschlussverfahren wird von vielen geschlossen, in der SPD dürfe man seine Meinung nicht frei äußern. Dieser Schluss ist falsch. Die SPD ist die Partei der Meinungsfreiheit in Deutschland. Bei Herrn Sarrazin ist nicht die politische Meinung ausschlaggebend. Kritik an der Politik kann bei uns jeder üben.

26.08.2010 in Meinung von SPD Weißensee-City

Thilo Sarrazin - Populismus nicht Politik

 
Dennis Buchner

Wirklich erfüllend und ausfüllend kann ein Vorstandsjob bei der Deutschen Bank offensichtlich, trotz bester Dotierung, nicht sein. Und so bleibt dem Vorstand Thilo Sarrazin, durchaus erfolgreich in seiner Zeit als Berliner Finanzsenator, leider auch noch die Zeit, in einem knapp 500 Seiten dicken, aber leider nicht starken, Buch noch einmal allerlei populistische Vorurteile zu bedienen, die zugespitzt auf eines hinauslaufen: Der nach Deutschland eingedrungene Moslem ist Schuld, dass es mit dem Abendland bergab geht.

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

Tel.: 0172/3151852

Mail: nikolaus.karsten@spd.parlament-berlin.de

Wahlkreisbüro

Wahlkreisbüro Nikolaus Karsten, MdA

Bernhard-Lichtenberg-Str. 23, 10407 Berlin

Öffnungszeiten Dienstag bis Donnerstag von 10 - 13 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung 030/22390905

Nikolaus Karsten auf

SPD-Fraktion

Termine der SPD vor Ort

Weihnachtsfeier der Abteilung 13
13.12.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

Café Laelia, Greifswalder Straße 50

Alle Termine

Suchen

Wir für Niko

“Ich kenne Niko seit fast 15 Jahren. Gemeinsam haben wir damals für die erste Öko-Kita im Kiez gekämpft. Ich schätze ihn für sein soziales Engagement, seine menschliche Art, sein stets offenes Ohr für die Probleme anderer. Heute freue ich mich auf einen Cappuccino mit ihm und vielen Menschen aus dem Stadtteil.“
Laura Garavini wohnte viele Jahre im Bötzowviertel, heute Abgeordnete der PD (Partito Democratico) und Mitglied des Antimafia-Ausschusses im italienischen Parlament

„Ich kenne Nikolaus Karsten seit 20 Jahren und ich weiß, dass er sein Herzblut dafür einsetzt, Berlin mit der Rekommunalisierung der Berliner Energienetze in eine bessere wirtschaftliche Position zu bringen. Und natürlich darf das Land Berlin auch eine Rendite erwirtschaften.“
Professor Dr. Andreas Musil, Universität Potsdam, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Verwaltungs- und Steuerrecht und Autor des Buches „Das Recht der Berliner Verwaltung“

„Niko hatte schon zu Studienzeiten im Uni-Chor die lauteste Stimme bei uns im Bass. Ich bin mir sicher, dass seine Stimme auch im Berliner Abgeordnetenhaus Gehör finden wird, denn die Inhalte stimmen ja.“
Oliver Hartmann, Diplom-Ingenieur und Unternehmensberater in Berlin

Kontakt

Nikolaus Karsten, MdA

SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin

Niederkirchnerstraße 5

10117 Berlin

Tel: 0172/3151852